Zahnstein beim Hund ohne Vollnarkose entfernen

Vor einigen Wochen war ich mit Balko bei unserem Tierarzt für den jährlichen Gesundheitscheck. Es kam genau so, wie ich es erwartet hatte: Der Hund ist gesund, das Gewicht noch gerade so okay, aber der Zahnstein muss runter.

Balko ist inzwischen knapp neun Jahre alt und genau wie alle anderen Hundebesitzern zucke auch ich zusammen, wenn ich das Wort Vollnarkose höre. Der Tierarzt hat also auf meinen Wunsch hin Blut abgenommen, um ganz sicher zu gehen, dass Balko keine anderen Krankheiten hat und die Narkose gut überstehen wird. Das Blut kam ins Labor und ich hatte ein paar Tage Zeit nach Alternativen zu suchen.

Also habe ich am nächsten Tag erst mal Google befragt. Dabei bin ich auf zwei Möglichkeiten gestoßen, die von vielen Hundebesitzern mit viel Erfolg genutzt werden. Zumindest sieht es so in den Bewertungen aus. Das eine ist die Emmi-Pet Ultraschall-Zahnbürste für Haustiere samt dazugehöriger Emmi-Pet Zahnpasta. Aber mit 199 Euro ist das ein stolzer Preis.

Viel günstiger ist da eine unscheinbare Tinktur mit dem Namen FORTAN Zahnpflege, die man für deutlich unter zehn Euro kaufen kann. Bevor ich also fast zweihundert Euro für etwas ausgebe, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob es funktioniert, bestelle ich mir doch lieber erst mal das günstige Produkt.

Zwei Tage später war die FORTAN Zahnpflege da und die Blutergebnisse auch. Balko ist fit und es spricht nichts gegen eine Narkose. Egal! Ich will keine Narkose für Balko, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Also legten wir los. Ein Fingerling, den wir noch zu Hause hatten, wurde mit der Tinktur befeuchtet. Anschließend haben wir die Flüssigkeit mit dem Fingerling auf die Zähne aufgetragen. An den Stellen, an den viel Zahnstein vorhanden war, haben wir auch etwas länger geputzt. Da die Zahnpflege leicht süßlich riecht, hat Balko die Prozedur auch mit wenig Gegenwehr über sich ergehen lassen.

Nach einer Woche täglicher Anwendung hatte sich optisch nicht viel getan. Aber Balko wusste schon, wenn der Fingerling kam, dass es jetzt wieder los geht. Begeisterung sieht bei ihm anders aus, aber es scheint erträglich zu sein, denn er hat auch nicht versucht, sich zu verdrücken.

Nach knapp zwei Wochen wurde ich ungeduldig und bin mit meinem Daumennagel an einen Eckzahn gegangen. Ich wollte sehen, ob sich der Zahnstein vielleicht zumindest ein bisschen gelöst hat. Knack! Es löste sich eine kleine Platte Zahnstein in der Größe von ca. 2×2 mm. Also schnell weiter. So war es überall. Ich konnte den Zahnstein ohne Probleme mit den Fingernägeln von Balkos Zähnen kratzen. Nach ca. 5 Minuten hatte ich einen genervten Hund ohne sichtbaren Zahnstein. Aber der Zweck heiligt eben doch die Mittel.

Die Falsche FORTAN Zahnpflege ist auch nach den zwei Wochen täglicher Benutzung noch zu dreiviertel gefüllt. Es ist also auch noch sehr sparsam. Nachdem der Zahnstein entfernt ist, soll man das Produkt weiterhin 1-2 mal pro Woche anwenden um die Neuentstehung von Zahnstein zu verhindern.

Jetzt überlege ich, ob ich das Zeug mal an mir selber ausprobiere. Vielleicht kann ich mir damit sogar die PZR beim Zahnarzt sparen 😉 (Nicht so ernst gemeint)

Zum Schluss noch die vorher-nachher Bilder von Balko. Es liegen, wie beschrieben, ca. zwei Wochen zwischen den Aufnahmen:

Aufnahmen von Balkos Zähnen im Abstand von zwei Wochen
© Sebastian Gerlach
Aufnahmen von Balkos Zähnen im Abstand von zwei Wochen
© Sebastian Gerlach